Betrachtungen

Sündenvergebung

Was lehrt und praktiziert die Neuapostolischen Kirche diesbezüglich?

Amt oder Dienst der Versöhnung?

Gehen wir zunächst etwas näher auf den Vers 18 im 2. Korintherbrief Kapitel 5 ein. Nur Luther übersetzt hier das Wort 2) = diakonian mit "Amt". Die meisten anderen Bibelübersetzer verwenden hier das Wort "Dienst". Als Übersetzung für können die Begriffe Dienst, Hilfeleistung oder Unterstützung verwendet werden 3). Da die Lutherbibel von 1912/1984 die bevorzugte Bibelfassung der Neuapostolischen Kirche ist, passt der Begriff "Amt" natürlich sehr gut zur exklusiven Lehre dieser Kirche.

Hier kann aber nicht gemeint sein, dass Gott eine Personengruppe, deren Zugehörige das Amt eines Apostels tragen, damit beauftragt hat die Versöhnung zwischen Gott und den Menschen zu schaffen. Warum dies nicht so sein kann, wird schnell klar, wenn wir uns den ersten Teil des 18. Verses genau ansehen. Hier steht: "...der uns mit sich selbst versöhnt hat durch Christus...". Hier wird zweifelsfrei erkennbar, dass Gott uns mit sich versöhnt hat. Wer versöhnt ist, braucht nicht mehr versöhnt zu werden! Gott hat uns, die wir an Jesus Christus glauben, durch Jesus Christus versöhnt.

Worin besteht dann der Dienst der Versöhnung? Das sagt uns der Herr im 19. Vers: "...<nämlich> daß Gott in Christus war und die Welt mit sich selbst versöhnte...". Das Gott in Christus auf dieser Welt war und uns mit sich versöhnte, dies können wir als Dienst der Versöhnung auffassen. Jesus Christus ist für uns in den Tod gegangen, hat alle Schuld der Welt auf sich geladen und hat für uns bezahlt, damit wir, erkauft durch sein Blut, einst gerechtfertigt vor Gott stehen können.

Mit Dienst der Versöhnung kann man auch die Verkündigung dieses Evangeliums verstehen, Menschen mit diesem Evangelium bekannt zu machen damit, wenn sie es für sich angenommen haben, auch sie Vergebung ihrer Sünden durch den Glauben an Jesus Christus erfahren und damit versöhnt mit Gott sind. Dieser Dienst ist nicht auf Apostel beschränkt, denn jeder gläubige Christ ist aufgefordert dieses Evangelium zu verkünden. Man kann annehmen, dass Paulus, wenn er von "uns" spricht nicht nur die Apostel meint, sondern auch die anderen Jünger und Diener, welche die Gemeinden pflegen und das Wort Gottes in die Welt tragen.

Eine Versöhnung mit Gott durch Menschen (Apostel) kann hier nicht gemeint sein, sie käme einer Mittlertätigkeit gleich. Leider spricht die NAK im Zusammenhang mit ihrem "neuen" Apostelamt sehr häufig von einem Mittleramt. Die Versöhnung mit Gott ist der wesentliche Akt, der den Menschen errettet und das ist etwas, was nur unserem Herrn möglich ist:

"Denn {einer} ist Gott, und {einer} ist Mittler zwischen Gott und Menschen, der Mensch Christus Jesus" (1.Tim 2,5)

Weiterlesen ...

 

© Projekt B
Layout based on YAML || Last Update: 14.10.2015 || Impressum